elbe-uetz.de blickt zurück auf die Hinrunde

Hinrunde in der Kreisliga

Im zweiten Teil des großen Hinrunden-Rückblicks beschäftigt sich elbe-uetz.de heute mit dem famosen Saisonstart des VfB, den ersten Rückschlägen im Kampf um die Tabellenspitze und dem versöhnlichen Jahresabschluss 2010.

Start nach Maß

Als Vorjahresdritter ging unser VfB als einer der Aufstiegsfavoriten in die neue Saison - und gleich am ersten Spieltag setzte unsere Mannschaft ein deutliches Zeichen. Der 2:0-Sieg bei Kreisoberligaabsteiger Grün-Weiß Staffelde war zwar nicht schön anzusehen, brachte aber die ersten Punkte und das nötige Selbstvertrauen für die nächsten Aufgaben. Einen tollen Einstand feierte auch Neuzugang Christian Kroll, dem der erlösende Führungstreffer gelang.
Schon am zweiten Spieltag kam es dann zum Topspiel gegen Empor Kamern. Der Vierte der letzten Saison erwischte dabei den deutlich besseren Start. Unsere Elf kam erst zum Ende der ersten Halbzeit besser ins Spiel, schlug dann aber kurz vor der Pause eiskalt zu. Michael Woop und Florian Kronfeldt, der einen feinen Konter mit seinem ersten Kreisligatreffer abschloss, sorgten für eine etwas glückliche 2:0 Pausenführung. Kamern war sichtlich geschockt und fand auch in Halbzeit zwei nicht zurück ins Spiel. David Mielke mit einem Doppelpack und Ronny Pfeiffer erhöhten sogar auf 5:0 und schossen den VfB an die Tabellenspitze. Nebenbei hatte Ersatz-Libero Torsten Bruns seine Feuertaufe als Abwehrchef ohne Gegentreffer bestanden.

VfB eilt von Sieg zu Sieg

Nur eine Woche später wartete mit der Auswärtspartie beim TuS Wahrburg die nächste Spitzenbegegnung. Mit Auftaktsiegen über Schollene und Krüden hatten die Randstendaler ihrerseits Ambitionen angemeldet und den zweiten Tabellenplatz erobert. In einem temporeichen und spannenden Kreisligaspiel hielten die Wahrburger lange mit und glichen gleich zweimal eine VfB-Führung aus. Erst ein Kricheldorf-Kopfball in der Schlussphase sorgte für die endgültige Entscheidung für unsere Elf und den nächsten Dreier.
In den Wochen darauf folgten Pflichtsiege über die Post-Reserve, Eintracht Wittenmoor und Blau-Weiß Gladigau. Als sich unsere Mannschaft auch am 7. Spieltag in Klein Schwechten souverän durchsetzte, war sie als einziges Männerteam im Landkreis Stendal noch ohne Punktverlust. Der Vorsprung auf Tabellenplatz drei (den ersten Nichtaufstiegsplatz) war mittlerweile auf 5 Punkte angewachsen.

Die ersten Dämpfer

Eine Woche später war gegen den Osterburger FC der nächste Heimsieg fest eingeplant. Gegen den Tabellenelften ließen unsere Jungs aber alles vermissen, was ein Spitzenteam ausmacht. Die Osterburger verteidigten gut und kamen über den Kampf immer besser ins Spiel. Am Ende reichte es dennoch zu einem schmeichelhaften 2:0-Heimsieg mit dem aber niemand zufrieden sein konnte.
Am 9. Spieltag musste sich unser VfB beim Gastspiel in Bismark dann mit einem Punkt zufrieden geben. Die junge TuS-Elf spielte taktisch sehr diszipliniert und ließ unsere Mannschaft nur selten ins Spiel kommen. Da beide Teams offensiv zu harmlos agierten, blieb es bis zum Schlusspfiff beim torlosen Remis. Der erste Punktverlust nach 10 Kreisliga-Siegen in Folge.

VfB wieder auf Kurs

Im Heimspiel gegen Werben fand unsere Elf aber rechtzeitig in die Erfolgsspur zurück und war somit bereit für das nächste Spitzenspiel. Im Nord-Süd-Gipfel ging es beim Rangdritten Groß Garz um die Tabellenspitze. Trotz Personalsorgen und einem unglücklichen Gegentreffer bewies unsere Mannschaft Moral, drehte die Partie in der zweiten Hälfte und gewann schließlich verdient mit 3:1.
Nur sieben Tage später war mit den Blau-Weißen aus Krüden das nächste Spitzenteam im Oskar-Ruhnke-Stadion zu Gast. Und dieses Spiel bot einfach alles, wofür wir unseren Fußball so lieben. Nach einer ausgeglichenen ersten Hälfte gingen beide Teams mit einem 1:1 in den zweiten Abschnitt - und der hatte es in sich. Nach der Ampelkarte für Marcel Strauß übernahmen die Gäste in Überzahl mehr und mehr die Spielkontrolle. David Mielke brachte unsere Farben nach einem Konter zwar erneut in Führung, doch Krüden schlug umgehend zurück und drängte in der Schlussphase sogar auf den Siegtreffer. Als dann auch noch Stefan Schubert vom Platz musste, schien die Partie endgültig zu kippen. Doch in der letzten Minute stand David Mielke goldrichtig und erzielte den nicht mehr für möglich gehaltenen Siegtreffer. Das 3:2 bedeute gleichzeitig den 13. Heimsieg in Folge.

Endstation Schollene

Am 14. Spieltag passierte es dann doch: Eine 1:3 Niederlage beim Tabellenzwölften Blau-Weiß Schollene beendete die Siegesserie unserer Mannschaft. Stark ersatzgeschwächt konnte unsere Elf in der zweiten Hälfte nicht mehr zulegen und musste sich dem kampfstarken Aufsteiger beugen. Trotz der Pleite blieb der VfB an der Tabellenspitze, der Vorsprung auf Verfolger Empor Kamern schrumpfte allerdings auf zwei Punkte.

VfB vom Winter gestoppt

Nach dem schon der vorgezogene 18. Spieltag dem Altmarkpokal weichen musste (Wahrburg und der VfB spielten im Viertelfinale), fiel der anstehende 14. Spieltag dem Wetter zum Opfer. Im Walsleber Eichengrund war Fußballspielen unmöglich.
Mit diesen beiden Spielausfällen im Rücken und dem einziehenden Winter vor Augen, musste das Heimspiel gegen die Kreveser Reserve unbedingt ausgetragen werden. Auf schneebedecktem Boden kämpften sich unsere Jungs gegen tapfere Gäste zu einem mühevollen Heimsieg. Es sollte der letzte Auftritt unserer Mannschaft im Jahr 2010 gewesen sein, denn Eis und Schnee verhinderten auch die beiden ersten Rückrunden-Partien gegen Staffelde und Kamern.

VfB muss viermal nachsitzen

Diese Flut an Spielabsagen sorgte neben den Terminproblemen auch für ein schiefes Tabellenbild. Unser VfB liegt so mit 37 Punkten aus 14 Spielen hinter Spitzenreiter Empor Kamern, die in 15 Spielen 38 Punkte sammelten, auf Platz 2 der Kreisligatabelle.
Bereits am 12. Februar ist mit der Auswärtspartie in Walsleben der erste von vier Nachholterminen angesetzt. Wir wünschen unserer Mannschaft für diese und alle weiteren Aufgaben viel Erfolg und das nötige Glück um in der Rückrunde alle Ziele zu erreichen.

Saisonvorbereitung und Altmarkpokal

22 Spiele in fünf Monaten, 17 Siege, 2 Unentschieden, 3 Niederlagen - so lässt sich die erste Saisonhälfte unserer Mannschaft in wenigen Zahlen zusammenfassen. Über die zurückliegende Hinrunde, mit der man abgesehen von wenigen schwachen Auftritten, „voll zufrieden“ sein kann, gibt es aber natürlich ein bisschen mehr zu sagen. Im großen Hinrunden-Rückblick beschäftigt sich elbe-uetz.de mit dem famosen Saisonstart des VfB, den Spielen im Altmarkpokal und dem vorzeitigen Hinrundenende durch den frühen Wintereinbruch. Im ersten Teil blicken wir heute zurück auf die Testspiele während der Saisonvorbereitung und die Auftritte unserer Mannschaft im Altmarkpokal.

 

Traditionell sehr spät begann unser Team mit der Vorbereitung auf die neue Saison. Dafür sollte es mit 2 Testspielen am ersten Wochenende gleich richtig zur Sache gehen. Gegen den frischgebackenen Kreispokalsieger und Aufsteiger in die 1. Kreisklasse, Germania Tangerhütte II, wurden unsere Jungs aber nur wenig gefordert und gewannen locker 7:1. Einen Tag später ging es dann gegen die Landesklasse-Elf von Germania und die erwiesen sich erwartungsgemäß als härterer Brocken. In einem temporeichen Testspiel kassierten unsere Jungs die erste Saisonniederlage, konnten aber mit dem 2:3 immerhin einen Achtungserfolg verbuchen. Ein weiteres Testspiel fiel auf Grund einer Absage durch den BSC Stendal kurzfristig aus. Als Ersatz sprang die A-Jugend der Germanen ein und ermöglichte unserer Mannschaft so einen letzten Test vor dem Saisonstart. Trotz Personalproblemen hielten die Borstel-Jungs lange Zeit gut dagegen, mussten sich am Ende aber doch mit 0:7 geschlagen geben.

 

Das erste Pflichtspiel der Saison stand dann im Altmarkpokal auf dem Plan. Erneut musste unser Team in der Qualifikationsrunde ran und diesmal auch noch auswärts. Der Aufsteiger Blau-Weiß Schollene sollte der erste Gradmesser für unsere Jungs werden. Nach einer standesgemäßen 2:0-Pausenführung durch Tore von David Mielke und Michael Woop stellte unser Team im zweiten Abschnitt das Fußballspielen ein und musste mit einem 3:3 in die Verlängerung. Hier kämpfte sich unsere Mannschaft zurück und zog nach 2 Traumtoren von Ronny Pfeiffer in die nächste Runde ein.

In der 1. Hauptrunde hieß der Gegner dann BSC Stendal. Doch wie schon zum Testspiel reiste die Müller-Elf nicht an und zog es vor, sich mit einer Geldstrafe aus der Pokalsaison zu verabschieden. Gespielt wurde trotzdem: Die Reserve des 1.FC Lok Stendal (nicht im Pokal vertreten) trat kurzfristig zu einem Testspiel in Uetz an. Der Kreisoberliga-Aufsteiger bestimmte über weite Strecken das Spielgeschehen und lag zur Halbzeit verdient mit 2:0 in Führung. Eine engagierte Vorstellung im zweiten Spielabschnitt und ein Doppelschlag von Torjäger Christian Lust brachte am Ende noch ein freundschaftliches Remis. Für die 2. Hauptrunde bescherte uns die Auslosung das nächste Heimspiel und mit dem Kreisoberligisten KSG Berkau eine durchaus lösbare Aufgabe. Und tatsächlich gelang die Überraschung: In einem echten Pokalkrimi glichen Pierre Kricheldorf und Ronny Pfeiffer jeweils eine Gästeführung aus, ehe David Mielke in der Schlussminute der Siegtreffer gelang. Damit stand unser VfB wie schon im Vorjahr in der Runde der letzten acht Mannschaften.

 

Und auch für das Viertelfinale blieb uns das Losglück treu. Mit Landesklassen-Vertreter Viktoria Uenglingen sollte einer der Topfavoriten im diesjährigen Pokalwettbewerb im Oskar-Ruhnke-Stadion antreten. Und auch dieses Mal verlangte unser Team dem Gegner alles ab und lieferte einen wahren Pokalfight. Schon in der Anfangsphase brachte Christian Lust unseren VfB in Führung und ließ die zahlreichen Zuschauer von der Sensation träumen. Doch die Gäste blieben cool und drehten die Partie bis zur Pause in eine 2:1-Führung. Mit schnellem Passspiel und ständigen Positionswechseln hatte die Viktoria das Spiel weitestgehend unter Kontrolle. Unsere Jungs hielten mit großer Laufbereitschaft dagegen. Aber vor allem in Sachen Cleverness und Abgezocktheit machte sich der Zwei-Klassen-Unterschied bemerkbar. Unsere Mannschaft drängte in der 2. Hälfte auf den Ausgleich, doch die Gäste schlugen erneut eiskalt zu. So stand es nach 70 Minuten 1:4 und an eine Sensation glaubte zu diesem Zeitpunkt niemand mehr. Aber unsere Jungs warfen in der Schlussphase noch einmal alles nach vorn und kamen durch eine tolle Einzelleistung von David Mielke zum 2:4. Als der Kapitän kurz danach auch noch eine Hereingabe von Christian Lust über die Linie drückte, wurde es noch mal spannend. Uenglingen wackelte, hatte aber die Zeit auf seiner Seite. Zwar gab es in der Nachspielzeit noch einige Strafraumszenen, ein Tor sollte aber nicht mehr fallen. Die Viktoria rettete die Führung über die Zeit und bejubelte den Halbfinal-Einzug. Für unsere Mannschaft war dagegen erneut nach dem Viertelfinale die Pokalsaison beendet.